Stadtinformationen

Rostock ging aus einer Siedlung der Wenden hervor, die im 12. Jahrhundert zur Stadt erweitert wurde.1229 wurde diese Hauptort des Fürstentums Rostock. Im 14. und 15. Jahrhundert war die Stadt eines der wichtigsten Mitglieder der Hanse. Mit dem Dreißigjährigen Krieg verlor Rostock an wirtschaftlicher Bedeutung. Im 2. Weltkrieg wurden große Teile der Stadt durch Bombenangriffe stark beschädigt. Von 1952 bis 1990 war die Stadt Hauptstadt des DDR-Bezirks Rostock. 1960 wurde der Hafen der Stadt zum Überseehafen ausgebaut. Nach der politischen Wende 1989 wurde Rostock im Jahre 1990 wieder zur Hansestadt Rostock. Die Einwohnerzahl beträgt zur Zeit etwa 204000.

Sehenswürdigkeiten

Rostock hat einen der wichtigsten Seehäfen der Ostsee und hat mit der Universität einer der ältesten in Norddeutschlands. Diese existiert seit 1419. Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Marienkirche im Stil der Backsteingotik, begonnen 1398, mit einer astronomischen Uhr von 1472 und die Kirche des Heiligen Kreuzes aus dem 14. Jahrhundert. Das gotische Rathaus stammt ebenfalls aus dem 14. Jahrhundert. Zum Bummeln lädt die Innenstadt ein, in welcher sich besonders die Kröpeliner Str. mit ihrer Fussgängerzone hervorhebt.

Dort wo das kleine Flüsschen Warnow direkt in die Ostsee mündet, erstreckt sich an einer Küstenlänge von 18 Kilometern das Seebad Warnemünde, Diedrichshagen, Hohe Düne und Markgrafenheide, die wohl schönsten Stadtteile Rostocks. Naturbelassene Steilküste und Strände, der Küstenwald mit seinem gesunden Klimamix und die Rostocker Heide bieten hervorragende Möglichkeiten für Erholung und Entspannung. Es ist unbestritten, dass Warnemünde einer der schönsten traditionellen deutschen Badeorte der Ostseeküste ist. Warnemünde kann auf eine 800jährige Geschichte und eine 160- jährige Entwicklung als Badeort zurückblicken.

Nicht nur die kilometerlangen weißen Strände und romantischen Fischerhäuser, sondern auch der idyllische Alte Strom mit seinen Seglern, Ausflugsschiffen und Fischern, die vor ihren Kuttern den Fang verkaufen, geben Warnemünde den einzigartigen Reiz, dem Ort das "gewisse Etwas". Neben den reizvollen kleinen Boutiquen und Fischerkneipen, zieht den Besucher auch die große Seeschifffahrt magisch an. Das Aus- und Einlaufen von großen Luxuslinern, Großseglern, Fähr- und Frachtschiffen kann ganz nah, direkt von der Warnemünder Mole aus, von allen Besuchern verfolgt werden.

Im In- und Ausland wird das Warnemünder Segelrevier geschätzt. Es zählt zu den beliebtesten Regattarevieren in Europa. Ein jährlicher Höhepunkt ist die Hanse-Sail im August, ein Treffen vieler Großsegler aus aller Welt. Die traditionelle Seglerparade vor der Küste Warnemündes kann sehr gut von der Seeterrasse des Ausflugsziels Wilhelmshöhe verfolgt werden.

Der 37 Meter hohe Leuchtturm an der Einfahrt zum Alten Strom wurde von 1987 bis 1898 gebaut, als der Alte Strom noch die Einfahrt zum 12 km landeinwärts gelegenen Stadthafen war. Die Kennung ist bei normalem Wetter bis 31 km weit sichtbar. Der rund Teepavillon entstand 1928 und brannte 1945 ab. Der Leuchtturm ist heute im Sommer noch zu Besichtigen.

In Warnemünde bestimmt seit 1883 der Strandkorb wesentlich das Bild des Warnemünder Strand im Sommer. Der Rostocker Korbmacher W. Bartelmann hatte denn Einfall , da es oft kühl und windig war und empfahl den Badegästen sein Produkt an 14. Juni 1883 im "Allgemeinen Rostocker Anzeiger" als Schutz gegen Sonne und Wind. Der Rostocker Korbmacher Johann Falck baute 1910 den ersten zweiteiligen Liegekorb, wie er im Prinzip heute noch üblich und verbreitet ist.

Weitere Informationen erhaltet ihr auf rostock.de.