Da soll mal einer sagen, dem DFB würde es an Kreativität oder originellen Ideen mangeln. Aber lest selbst die heutige Pressemitteilung unseres FCH:

 

„Mit dem Herzen dabei“–Aktion: Ihr kommt vom Sitz auf die Leinwand

(Rostock, 21.01.2017) In den vergangenen Wochen haben bereits zahlreiche Fans durch den Kauf eines „Mit dem Herzen dabei“-Tickets für das Geisterheimspiel  gegen Regensburg dem F.C. Hansa große Unterstützung entgegengebracht. 

Mit dem Kauf der Sonder-Tickets haben alle Anhänger der Kogge nach wie vor die Möglichkeit, zumindest mit ihrem Foto beim Geisterspiel am 28. Januar im Ostseestadion dabei zu sein.

Die eingeschickten Fotos werden allerdings nicht -wie ursprünglich geplant- an den Tribünensitzen befestigt, sondern über die 40 qm große Videowall im Ostseestadion eingeblendet.

Die Fotokation in der Form, wie sie eigentlich geplant war, hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) im Zuge der zu erarbeitenden Maßnahmen zur Durchführung des Geisterspiels leider nicht gestattet.

In zahlreichen Gespräche und Mails mit den Verantwortlichen im Vorfeld dieser Entscheidung hatte der DFB beanstandet, dass die Fotos eine erhebliche Brandlast darstellen können und eine Zustimmung der zuständigen Sicherheitsträger eingefordert.  Dieser Bitte war der F.C. Hansa umgänglich nachgegangen und hat eine entsprechende Zustimmung erhalten, in der es heißt:

„Da jegliche Zündquelle unter den gegebenen Bedingungen ausgeschlossen werden kann und von Ihrer Seite der Ordnungsdienst (Feuerlöschtrupp) vorgehalten wird, bestehen keine Bedenken zur Durchführung der dargestellten Maßnahme.“ 

Auch nach dieser Zustimmung hat der F.C. Hansa keine Freigabe zur Durchführung erhalten, was der DFB damit begründet, dass „die Fotoaktion nicht dem Sanktionszweck des Urteils entspricht“ und  sich dabei auf das Urteil vom November 2015 bezieht, wonach beim Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit Banner, Plakate und Transparente in Tribünenbereichen verboten sind.

„Es ist mehr als nur schade, dass der DFB die ursprüngliche Variante unserer Fotoaktion untersagt hat. Trotz anderer rechtlicher Interpretation werden wir die Aktion nun abändern, damit unsere Fans trotzdem die Möglichkeit haben, imaginär mit ihren Fotos beim Geisterspiel dabei zu sein. In Anbetracht der Ursachen, die zum Geisterspiel geführt haben, sind wir mit Sicherheit nicht in der Position, mit dem Finger auf andere zu zeigen, empfinden das Verbot der Aktion und die zugrundliegende Argumentation allerdings als nicht nachvollziehbar und überzogen“, so Robert Marien, Vorstandsvorsitzender des F.C. Hansa Rostock.

Der F.C. Hansa Rostock bedankt sich bei allen Fans, die an der „Mit dem Herzen dabei“–Aktion bereits teilgenommen haben bzw. noch teilnehmen wollen, bei allen Dauerkartenbesitzern, Sponsoren und Partnern, die mit ihrem Verzicht auf Entschädigung und ihrer Unterstützung, dem Verein helfen, den durch das Geisterspiel entstandenen Schaden zumindest ansatzweise auffangen zu können.